Blauburgunder

Gerade wegen ihrer extremen Hangneigung, trägt diese Kleinstlage  die Bezeichnung Himalaya. Die Kleinterassen können nur von Hand bearbeitet werden. Im Schatten der „Königswiese“ ,und auf dem  nach Westen geneigte Steilhang,  findet der Blauburgunder seine zweite Heimat. Die französischen Klone die 2007 gepflanzt wurden, tragen sehr kleine Trauben und der  Ertrag überschreitet nicht  4.000kg/ha .

Die Trauben reifen Anfang September. Vergoren wird in Stahl. Danach liegt der Wein für 18 Monate in Barriques.

 

 

IT BIO 013