Der Sauvignon wächst in der Lage Geboch, auf einem reinem Porphyrboden, 450 m.ü.d.M. Der Ertrag beträgt 6.000-7.000 kg/ha. Da die Rebstöcke harmonisch wachsen, ist eine Traubenausdünnung nicht notwendig. Der Erntezeitpunkt wird auf Grund des Säuregrades der Trauben bestimmt und liegt ja nach Jahr zwischen Ende August und Ende September. Wie beim Chardonnay werden die Trauben gepresst und über Nacht durch natürliche Sedimentation vom Trub befreit. Der Most wird anschließend in ein großes Holzfass (1.500 l) gepumpt. In diesem wird er vergärt und bleibt dann über mehrere Monate auf der Feinhefe sitzen.

Der hohe Säuregehalt verleiht dem Sauvignon Knackigkeit, Frische und eine komplexität im Geschmack . Trotzdem ist dieser kräftige Weißwein sehr ausgeglichen. Er kann bis zu 10 Jahre gelagert werden und eignet sich perfekt für Fischspeisen.